FNAF World

FNAF World gibt es für den PC, aber auch Android und iOS. Es handelt sich dabei um ein RPG Spiel aus der Feder von Scott Cawthon. Er hat diesen Singleplayer nicht nur entwickelt, sondern auch unter dem gleichen Namen veröffentlicht.

Bei FNAF World handelt es sich um einen Quereinsteiger in die Freddy Geschichten. Dieses Spiel wurde durch Produktionen wie beispielsweise Final Fantasy inspiriert. Es repräsentiert nicht nur ein anderes Genre, als noch nie Spiele der Serie zuvor, sondern macht auch noch wesentlich mehr Spaß. Es beinhaltet weniger Horrorelemente als die vier Vorgänger.

In dem Spiel schlüpft der User in Rolle von gruseligen Spielzeugen. Dabei muss er sie in dem Kampf gegen mechanische Spielzeuge unterstützen. Dabei muss die Umgebung genau auskundschaftet werden, um herauszufinden, wie man den bösen Spielzeugen Einhalt gebieten kann. Diese breiten sich recht schnell aus und wenn der User nicht genau aufpasst, wird er von ihnen überrannt.

Das Spiel wird Zug um Zug gespielt, wie es auch in vielen japanische RPG genutzt wird. Der Spieler hat durch seinen Charakter verschiedene Fähigkeiten, die ihn beim Kampf unterstützen sollen. Die verschiedenen Charaktere sind bereits einmal bei Five Nights at Freddys gewesen und daher schon bekannt. Manche jedoch haben etwas ihre Form verändert, so dass ihnen auch andere Skills zu Gute kommen können. 

Das Spiel kommt vielleicht nicht mit den herausragendsten Grafiken daher, dafür wurde hier mehr Wert auf die Farben und auch den Humor gelegt. Diese gehen Hand in Hand und geben auf diese Weise dem Spiel den gewissen Charme den es braucht, um vor den Fans bestehen zu können. Die Animationen passen perfekt zum nicht all zu ernsten Geist des Spiels. So sind es hier nicht die dunklen Gestalten die man erwartet die einen das gruseln lehren.

Atlantic Fleet

In dem Strategiespiel Atlantic Fleet geht es um den zweiten Weltkrieg. Es wurde von Killerfish Games sowohl entwickelt, als auch auf den Markt gebracht. Das Spiel kann alleine, aber auch im Multiplayermodus gespielt werden. Ausgelegt ist es für den PC, aber auch mobile Systeme wie Android und iOS.

Kriegsmarine gegen Royal Navy

Im zweiten Weltkrieg wurden viele Gefechte auf dem Meer ausgetragen. Immer dann wenn die Royal Navy auf die Kriegsmarine traf, wurden Schiffe in Schutt und Asche gelegt. Dabei war es egal ob es sich um ein U-Boot, einen Flugzeugträger, oder ein anderes Kriegsschiff handelte. Wer zuerst feuerte gewann zumeist. 

Genau darum geht es auch im Spiel Atlantic Fleet, möglichst dem Gegner keine Angriffspunkte liefern, dafür die gegnerischen Schiffe und Flugzeuge zerstören, bevor sie in der eigenen Flotte Schaden anrichten können. Hier geht es um Schnelligkeit, Taktik und Strategie. Etwas, was jeden Kapitän freuen sollte, der schon mal seine eigene Flotte befehligen wollte.

Es gibt viel zu tun

In dem Spiel Atlantic Fleet gibt es viel zu tun. Zunächst einmal ist jede Mission – und davon gibt es 50 – grundverschieden. Mal ist der User der Commander eines Flugzeugträgers, mal muss er ein U-Boot befehligen. Doch immer wieder gehört der der Royal Navie an. Schließlich haben die Deutschen ja den zweiten Weltkrieg verloren und müssen auch in diesem Spiel bekämpft werden. Die Flotte wird immer größer, aber der User lernt und wächst auch mit jeder Mission dazu.

Hin und wieder braucht die Navy natürlich Nachschub, auch auf diese Convoys muss geachtet werden. Zu gern möchte die Kriegsmarine diese in die Hand bekommen und für sich selber nutzen. Geschieht dies, ist die Mission verloren und der Spieler muss noch einmal von vorne anfangen. Dies kann immer mal wieder vorkommen, dann sollte man sich auf eine andere Strategie einlassen und so den Gegner besiegen.

Vector

Für iOS und Android Nutzer ist jetzt das neue Arcade Spiel Vector herausgebracht worden. Es handelt sich dabei um einen reinen Singlepayer, der aus dem Hause der Firma Nekki stammt. Sie haben ihn entwickelt und veröffentlicht. Das Spiel ist ein Endlessrunner der es in sich hat.

Freiheit wieder erlangen

Das Leben in dem sich der Protagonist befindet ist nicht real, ihn dürstet es nach mehr Action. Also schmeißt er all da von sich ab, was ihn in der irrealen Welt festhält. Allem voran die Brille, die ihm ein Leben in Sicherheit simuliert. Dann reißt er sich die Kleider vom Leib und beginnt zu rennen. Hinter ihm her die Männer in Schwarz, die für das System arbeiten und ihn wieder einfangen wollen. Eine Scheibe, Glas geht zu Bruch, der Protagonist springt. In seinem Kopf nur ein Wunsch… „Ich werde frei sein“. Das Ziel des Spiels ist es das Leben wieder zu erlangen und dabei frei zu sein.

Schon geht es los, der Mann, der springt und rennt sozusagen um sein Leben, bzw. seine Freiheit. Dabei nutzt er über 100 Stunts aus der Sportart Parkour, dreht und windet sich, macht Überschläge, läuft Wände sowohl rauf und auch runter und überbrückt durch schwere Sprünge auch weite Lücken. Es gibt verschiedene Techniken mit denen sich der Protagonist vorwärts bewegen kann. Ganz oft kommt es vor das man von Wand zu Wand springen muss, um im nächsten Moment mit einer Rolle auf einem anderen Dach landen soll. Nicht selten sieht der Spieler dabei aus wie ein Ninja, da auch dieser Stil in das Spiel eingebaut wurde. Kämpfen muss man allerdings nicht sondern im Prinzip nur rennen und springen. Aber dabei ist das Game eben wesentlich mehr als nur ein Jump and Run Game. Wie weit kommt man dieses mal und schafft man es einen Rekord zu brechen.

Bar 7s

 

Wem die Regeln oder zahlreichen Gewinnlinien bei modernen Spielautomaten viel zu kompliziert und unübersichtlich sind, der wird beim Spielen am klassischen Bar 7`s Slot sein wahres Vergnügen haben. Die Slotmaschine verfügt nämlich noch immer über das klassische Design alter Automaten, die sich bereits in den frühen 60er Jahren in den Casinos weltweit einfinden konnten.

Bar 7s

Mittlerweile sind 5 Walzen bei Slot üblich, bei Bar 7`s sind es aber dennoch nur drei Walzen und eine einzige Gewinnlinie, die beim Spieler Retro-Feeling aufkommen lassen. Von Vorgestern ist der Automat aber natürlich trotzdem nicht, besonders nicht, wenn es um die Chancen auf einen hohen Geldgewinn geht. Die Gewinnsymbole sind dabei recht überschaubar. Es lassen sich auf den Walzen nämlich lediglich Kirschen, Glocken, Siebener und natürlich das Bar-Motiv finden. Alle besitzen einen unterschiedlichen Wert und sorgen in einer Reihenfolge für einen geringen oder auch hohen Gewinn. Ein besonders Feature des Slots ist allerdings die Nudge-Funktion, die zufällig generiert wird. Über diese ist der erneute Dreh einer oder mehrer Walzen möglich. Dadurch werden die Chancen auf ein Vollbild natürlich enorm erhöht.

 

Unkilled

Das Action Spiel Unkilled wurde von der Firma Madfinger Games hergestellt und auf den Markt gebracht. Es ist sowohl für Android, als auch für iOS erhältlich. Als Singleplayer gibt es sowohl positive als auch negative Merkmale für das Game. 

Mit Stumpfsinn ballern 

Es tut ja hin und wieder gut, mal nicht denken zu müssen und einfach in einem Spiel um sich herum schießen zu können. Dies kann man nun in Unkilled. Madfinger Games hatte zuvor schon Dead Trigger 2 entwickelt, daher liegen die Erwartungen der Fanbase auch recht hoch, wenn es um Unkilled geht. Der Spaß bleibt dabei nicht aus, auch wenn das Game ansich an die anderen Spiele nicht herankommt.  

Unkilled ist in allem eher reduziert worden. Nicht nur was die Story angeht, sondern auch wenn man sich die Action näher anschaut. Wer ist dieser Protagonist Joe eigentlich und warum gibt es in New York plötzlich so viele Zombies? All das erfährt der User nicht. Hier wurde eindeutig am Autor gespart, der eine gute Story hätte kreieren können.  

Kurze Missionen

Die Missionen dauern leider oftmals nicht sehr lange an. Ín diesen 5 Minuten ist es oft so, dass das Spiel dem User genau sagt was er zu tun hat und wo er nun gerade lang laufen sollte. Dies ist nicht sehr schön, da die Level sowieso schon als sehr linear gelten. Zombies müssen wie immer so schnell wie nur irgend möglich abgeknallt werden, bevor sie den User selber erwischen. 

Die Steuerung ist im Gegensatz zur Story wirklich gut gelungen. Zielen schießen, oder auch mal ohne das Zielen einfach schießen und auch die Bewegung des Protagonisten geht nach kurzer Zeit recht leicht von der Hand. Auch das Design ist recht gelungen, so sehen die Zombies real aus und auch die Umgebung macht nicht nur von den Farben her eine gute Figur.